Webagentur » Digitale Nachrichten » Neue Sparlösungen im digitalen Zeitalter

Neue Sparlösungen im digitalen Zeitalter

Es ist nun fast zwei Jahrzehnte her, dass Online-Banken zum ersten Mal in Frankreich auftauchten. Eine echte Revolution in einer Welt, in der sich Gewohnheiten reibungslos ändern, haben sich Online-Banken nur langsam als glaubwürdige Alternative zu traditionellen Banken mit einem soliden Filialnetz etabliert. Der Finanzsektor ist nach dem Gesundheitswesen derjenige, in dem der Einzelne dem Vertrauensverhältnis zu seinem Gesprächspartner am wichtigsten ist. Es dauerte die Ankunft einer Generation von Digital Natives, bequem mit der Idee eines 100% Online-Banking-Service, damit der Wahnsinn abhebt. Online-Banken haben mittlerweile mehrere Millionen Kunden in Frankreich.

Bei der digitalen Revolution geht es nicht nur um Bankdienstleistungen. Das gesamte Ökosystem des Sparmanagements entwickelt sich weiter. In den letzten Jahren haben sich viele Player herausgebildet, indem sie sich in Dienstleistungen für Einzelsparer positioniert haben: PEA / Depot, Lebensversicherung, Verwaltung piloting, Spar-Tracking usw. Einige Unternehmen bieten eine einfache Digitalisierung bereits bestehender Dienste an, während andere ambitioniertere Unternehmen (wir sprechen von Fintech) weiter in Innovation gehen. durch eine vollständige Neuformulierung der Art der angebotenen Dienste. Die Digitalisierung von Sparlösungen hat ein dreifaches Versprechen:

  • reduzierte Kosten,
  • effizientere Dienstleistungen,
  • vereinfachtes Abonnement und die tägliche Verwaltung.

Diese Wette wird größtenteils von den neuen Spielern in Form von Ersparnissen übernommen. Wir bieten Ihnen hier ein Überblick über neue Sparlösungen und Services im digitalen Zeitalter.

Eigenkapitalinvestoren: die Vorläufer neuer Nutzungen

Aktieninvestoren gehören zu den frühzeitige Anwender neue Nutzungsmöglichkeiten durch digitale Technologie. Ob grafische Analyse von Aktienkursen oder Fundamentalanalyse von Aktien, Anleger sind datenhungrig und möchten auch in Echtzeit Orders platzieren können.

So machten bereits in den 90er Jahren einige zukunftsweisende Investmentfonds Data Mining lange bevor dieses Tätigkeitsfeld so populär wurde, wie es heute ist. Besonders hervorzuheben ist der von einem Doktor der Informatik gegründete Investmentfonds DE Shaw & Co, der eine deutlich bessere Performance aufweist als herkömmliche Fonds. Um ein solches Ergebnis zu erzielen, zögert der Investmentfonds nicht, Talente aus den Hard Sciences zu rekrutieren, die mathematische Modelle auf der Grundlage mikro- und makroökonomischer Daten entwickeln und darauf abzielen, die wichtigsten finanziellen Kompromisse zu identifizieren. Diese sogenannte Strategie quantitativ hängt stark von der Entwicklung der IT ab. Unter anderem setzen auch die Fonds auf eine sogenannte quantitative Strategie zur Kapitalallokation, hier ist Renaissance Technologies zu nennen, dieser Fonds wurde von einem Mathematiker gegründet und weist ebenfalls eine außergewöhnliche Performance auf.

Die IT eroberte sehr schnell die Handelsräume, aber auch einzelne Investoren. Schon seit rund zwanzig Jahren können Sparer Bestellungen über das Internet aufgeben. Schnell entstanden Online-Broker, die Börsenhändler mit umfassenderen und wettbewerbsfähigeren Dienstleistungen verführen konnten, als sie von traditionellen Banken angeboten wurden.

Also nach dem Lesenein Vergleich von PEA (oder Depot) entscheiden sich viele Sparer für ihre PEA von ihrer traditionellen Bank auf eine Online-Bank übertragen (Boursorama, Fortuneo, Hello bank !, etc.), oder wechseln Sie direkt von ihrer Bank zu ein Online-Spezialmakler (DEGIRO, Bourse Direct, Saxo usw.). Diese Veränderung wird im Allgemeinen durch die Suche nach niedrigere Bestellgebühren, und die Abschaffung der Depotgebühren (bei einigen Banken werden noch Gebühren erhoben). Diese Gebühren können von einfach bis doppelt (oder sogar mehr) reichen, insbesondere für Bestellungen auf ausländischen Märkten. Immer mehr Investoren interessieren sich jedoch für ausländische Märkte.

Viele Anleger bevorzugen Technologieaktien, die hauptsächlich in den USA beheimatet sind. Die Performance des CAC 40 verblasst im Vergleich zu der des NASDAQ (dem Referenzindex zur Nachbildung von US-Technologieaktien). Neue Broker bieten ein 100-prozentiges Smartphone-Erlebnis, wie beispielsweise Trade Republic, ein Broker mit mehr als einer Million Kunden im Gründungsland Deutschland. Die jüngeren Generationen eröffnen ihr Konto oft direkt bei einem Online-Broker.

Die erfahrensten Anleger zögern nicht mehr, sich an . zu wenden Makler außerhalb Europas. Wir können zum Beispiel Interactive Brokers zitieren, dieser amerikanische Broker verführt anspruchsvolle französische Anleger durch ein sehr breites Angebot an Dienstleistungen. Insbesondere mit der Möglichkeit, seine Wertpapiere auszuleihen (der Aktionär wird dafür entlohnt und verbessert so die Performance seiner Ersparnisse) oder Zugang zu scharfen Derivaten, der Möglichkeit, Bargeld in USD-Währung zu halten, etc.

Nicht nur Aktieninvestoren sind Vorreiter bei der Digitalisierung von Spar- und Anlagelösungen. „Familienvater“-Anleger haben zudem Zugang zu 100% Online-Sparprodukten, wie zum Beispiel Lebensversicherungen.

Lebensversicherung

Die Lebensversicherung ist eine der Säulen des Sparens in Frankreich, belaufen sich die in Lebensversicherungen angelegten Außenstände auf rund 1800 Milliarden Euro, die sich auf die fast 50 Millionen in Frankreich eröffneten Verträge verteilen. Wenn ein Sparer seine Broschüren ausgefüllt hat (Broschüre A und Nachhaltige Entwicklung und Solidarität), ist die Lebensversicherung im Allgemeinen die Standardplatzierung von Bankberatern angeboten. In einigen Fällen ersetzt die Lebensversicherung aufgrund von zwei wesentlichen Vorteilen sogar Sparbücher:

  • Lebensversicherungen ermöglichen es, in eine risikolose Anlage zu investieren, die rentabler ist als Sparkonten: Euro-Fonds,
  • Lebensversicherung bietet günstigere Erbschaftsteuer.

Allein diese beiden Vorteile erklären einen guten Teil der Popularität der Lebensversicherung. Euro-Fonds sind Anlageinstrumente mit garantiertem Kapital, sie werden von Versicherern verwaltet. Bei Zahlungsverzug des Versicherers (ein sehr seltener Fall) profitieren Sparer zudem von einer Bürgschaft von bis zu 70 €. Die Franzosen bevorzugen die Sicherheit des Kapitals, Euro-Fonds erfüllen diese Erwartung daher perfekt. Auch Euro-Fonds weisen eine Performance zwischen 1 und 2 % auf, was deutlich über den aktuellen Sparkonten liegt.

Vorbei sind die Zeiten, in denen die Eröffnung einer Lebensversicherung erforderlich war, um zu Ihrer Bankfiliale oder zu Ihrem Vermögensberater für Vermögende zu gehen. Jetzt zählen wir viele spezialisierte Online-Broker. Online-Abonnement, 100% Online-Verwaltung. Der Schlüssel: reduzierte Kosten, Zugang zu effizienteren Anlagevehikeln und umfassenderen Dienstleistungen als bei traditionellen Banken. Sehen wir uns das genauer an.

Reduzierte Gebühren

Die mit dem Abschluss einer Lebensversicherung verbundenen Kosten reichen je nach Vertrag von einfach bis doppelt. Online-Broker bieten Lebensversicherungen mit den wettbewerbsfähigsten Gebühren an, weit vor Lebensversicherungen, die von traditionellen Banken vertrieben werden. Die drei Hauptkosten, auf die wir stoßen, sind:

  • Zahlungsgebühren,
  • Verwaltungsgebühren,
  • und Schlichtungskosten.

Bei Online-Brokern gibt es Verträge ohne Zahlungs- und Schiedsgebühren! Ein Argument, das in einer Zeit ins Schwarze trifft, in der manche Banken fast 3 % der Gebühren bei der Zahlung verlangen (oder sogar mehr, auch wenn diese Gebühren im Allgemeinen verhandelbar sind).

Die Verwaltungsgebühren reichen von 0,50% für die besten Online-Lebensversicherungen bis zu fast 1% für die weniger wettbewerbsfähigen Bankfilialverträge. Es klingt nicht viel, aber eine jährliche Gebührendifferenz von 0,50% entspricht nach 5 Jahren fast 10% der Gesamtgebühren für Vermögenswerte.

Bei jeder Überweisung des Sparers von einem Medium auf ein anderes werden von einigen Banken Schiedsgebühren erhoben. Auch hier bevorzugen Sparer eher Verträge ohne Arbitragegebühren, wie sie von Online-Brokern angeboten werden, wenn sie ihre Anlagen diversifizieren und diese Aufteilung regelmäßig anpassen.

Wenn diese Verträge so interessante Dienste anbieten, liegt es an der Digitalisierung der Dienste. Broker bieten ein 100% Online-Kundenerlebnis, sei es für das Abonnement oder die tägliche Verwaltung des Vertrags.

Die hohen Kosten bei Lebensversicherungen, die von traditionellen Banken vermarktet werden, werden nicht von Premium-Leistungen begleitet. Im Gegenteil, Online-Broker bieten die am reichsten ausgestatteten Verträge in Bezug auf Anlageunterstützung und Verwaltungsoptionen.

Die Digitalisierung von Dienstleistungen wird von einer breiteren Auswahl an Anlagevehikeln begleitet

Bei den heute vertriebenen Lebensversicherungen handelt es sich fast ausschließlich um „Multi-Support“-Lebensversicherungen. Der Zeichner kann sein Kapital einem Euro-Fonds zuweisen und/oder auf andere profitablere Träger wie Aktienfonds und sogar Immobilienfonds legen. Dabei handelt es sich um „unit-linked media“. Langfristig anlegende Sparer bevorzugen bei der Anlage ihres Kapitals immer häufiger fondsgebundene Fonds. Einige Versicherer verlangen auch, dass Sparer einen Teil der Zahlungen der fondsgebundenen Unterstützung zuordnen.

Unter den Lebensversicherungen, die von Online-Brokern vertrieben werden, gibt es Verträge mit einer großen Auswahl an fondsgebundenen Medien. Daher ist es nicht ungewöhnlich, dass Lebensversicherungen online Zugang zu mehrere hundert unterstützt ! Die Digitalisierung der Dienstleistungen geht mit einer breiteren Auswahl an Anlageinstrumenten einher. Besser noch, diese Verträge bieten eine offene Architektur, d. h. der Vertrag ermöglicht den Zugang zu Fonds, die von Drittverwaltungsgesellschaften verwaltet werden, unabhängig von der Gesellschaft, die den Vertrag vermarktet. Online-Lebensversicherungen bieten daher eine wesentlich interessantere Medienauswahl und -qualität als Lebensversicherungen von traditionellen Banken. Bei letzterem beschränkt sich der Sparer auf einige Dutzend „eigene“ Stützen, die hinsichtlich Kosten und Leistung unattraktiv sind.

Die Folge dieser Fülle von Dienstleistungen, die bei Online-Verträgen verfügbar sind, ist, dass Sparer verloren gehen und nicht wissen, wie sie ihre Ersparnisse anlegen sollen. Egal ! Sie können sich auf Managementdienste verlassen pilotée, letztere werden auch digital.

Management piloTee

Das Prinzip des Managements pilotée (oder delegierte Verwaltung) ist relativ alt. Traditionelle Banken bieten diesen Service seit jeher an. Als Teil eines Managements pilo(wir sprechen auch von Mandatsverwaltung), beauftragt der Sparer einen Manager mit der Verwaltung seiner ausstehenden Beträge, in der Regel über eine Lebensversicherung oder ein Alterssparplan, seltener über einen Aktiensparplan oder ein Wertpapierdepot.

Online-Broker bieten Management piloähnlich denen traditioneller Banken, aber mit reduzierten Betriebskosten. Die digitale Revolution ist auf der Seite von Fintech zu finden. Neue Unternehmen entstauben das Management piloT-Stück. Zu nennen sind insbesondere Yomoni, Nalo, Wesave etc. Diese neuen Player kombinieren wettbewerbsfähige Preise und ein umfassendes Serviceangebot und erneuern auch die Zuteilungsstrategie.

FinTechs zeichnen sich auch durch den Grad der Personalisierung der Zuteilung aus. Während traditionelle Player in der Regel nur 3 oder 4 Profile anbieten (wir finden sie meist unter den Bezeichnungen „sicher, ausgewogen und dynamisch“), bieten Fintechs bis zu hundert Zuordnungsprofile an! Was feiner modulieren die Zulage des Sparers. Um das an den Sparer angepasste Allokationsprofil zu definieren, setzen diese Fintechs auf digitale Entscheidungshilfen, sogenannte Robo-Advisors. Diese neuen Tools kommen aus den USA zu uns.

Der andere störende Punkt dieser Fintechs betrifft die für die Kapitalallokation ausgewählten Anlagevehikel. Auch hier basieren Fintechs auf einer Erfindung, die über den Atlantik zu uns kommt: Indexfonds.

Investmentfonds: Anleger wenden sich immer mehr dem Indexmanagement zu

Der Aufstieg der Indexfonds ist einer der großen Trends der letzten Jahre. Das Prinzip von Indexfonds ist einfach: Der Fonds bildet lediglich die Wertentwicklung eines Börsenindex ab. Anleger können somit Fonds zeichnen, die die Wertentwicklung des CAC 40 oder des S&P 500 (dem Referenzindex in den Vereinigten Staaten) nachbilden. Um die Diversifikation ihres Portfolios zu optimieren, entscheiden sich Anleger für „Welt“-Allokationen. Daher erfreuen sich Indexfonds, die die Wertentwicklung des MSCI World Index abbilden, großer Beliebtheit.

Es gibt fortlaufend börsennotierte Indexfonds: ETFs (Exchange-Traded Funds). ETFs haben aufgrund ihrer sehr niedrigen Verwaltungsgebühren und ihrer hervorragenden Performance stark an Popularität gewonnen. Die Idee, einen Index passiv nachzubilden, geht auf Mitte der 70er Jahre zurück, zu dieser Zeit startete John C. Bogle, Gründer der Vanguard Group und gilt als Vater der Indexfonds, einen Fonds, der einen Korb von 500 repliziert. Aktionen. Mais Erst in jüngster Zeit, mit der extremen Digitalisierung der Finanzdienstleistungen, hat die Popularität von ETFs zugenommen.

Indexmanagement steht im Gegensatz zu aktivem Management. Aktiv verwaltete Fonds (traditionelle Fonds) versuchen, die Märkte zu schlagen. In der Praxis haben sie Mühe, dieses Ziel zu erreichen. Dies ist auf erhebliche Verwaltungsgebühren in der Größenordnung von 2 % pro Jahr zurückzuführen, die sich aus der Vergütung der Teams von Finanzanalysten ergeben, die für die Kapitalanlage im Namen der Kunden verantwortlich sind. Umgekehrt betragen die Verwaltungsgebühren von Indexfonds weniger als 0,50%.

Französische Verwaltungsgesellschaften wie Amundi und Lyxor haben sich in der Nische des Indexmanagements positioniert und bieten Dutzende von ETFs an. Einige dieser Fonds sind für den Aktiensparplan (PEA) geeignet. Sie finden sie auch in der Liste der fondsgebundenen Unterstützung für die besten Online-Lebensversicherungen. FinTechs bieten pilotées artikulieren ihre Strategie für die Allokation von ausstehenden Beträgen rund um ETFs. Dadurch gelingt es ihnen, die Verwaltungsgebühren drastisch zu senken, was direkt der Performance abzüglich der an die Sparer gezahlten Gebühren zugute kommt.

Der Aufstieg der ETFs wird durch die Computerisierung der großen Börsen ermöglicht. Das Indexmanagement macht heute einen erheblichen Teil des verwalteten Vermögens aus.

Kontoaggregatoren

Die Digitalisierung der Finanzdienstleistungen ermöglicht es nun, den Überblick über diese unterschiedlichen Investments zu zentralisieren. In den letzten Jahren wurden Datenaustauschprotokolle zwischen Einrichtungen entwickelt. Diese Technologie ermöglicht die Entstehung neuer Dienste. Ein offensichtlicher Service ist der Account Aggregator. Hervorzuheben ist insbesondere das Startup Finary, das eine Online-Schnittstelle bietet, um seine Konten zu zentralisieren und einen vollständigen Überblick über seine Vermögenswerte zu haben.

Diese Übersicht wird von Funktionen begleitet, die eine bessere Einschätzung des Zustands des Erbes ermöglichen. Insbesondere über Leistungsindikatoren, eine Aufstellung der Verwaltungsgebühren, eine konsolidierte Übersicht über die Allokation aller Vermögenswerte usw. Aus technischer Sicht haben diese Aggregatoren nur lesenden Zugriff auf fremde Konten, das Datenaustauschprotokoll wurde mit Schwerpunkt auf IT-Sicherheit (DSP2-Richtlinie) entwickelt. Die Anwendungen dieser Technologie stecken noch in den Kinderschuhen, ebnen aber den Weg für ein besseres Sparmanagement.

★ ★ ★ ★ ★